Seminarangebote
Jugendarbeit in Leipzig
Inhouse Seminare und Trainings für Ihren Erfolg

Ju­gend­ar­beit Leipzig

Leipziger Ju­gend­ar­beit

Wenn Sie gerne mit Kindern und Ju­gend­li­chen in der Ju­gend­ar­beit Leipzig arbeiten wollen, oder erste Einblicke in die Alten- und Pfle­ge­be­treu­ung gewinnen, oder viel­leicht ein So­zi­al­prak­ti­kum in einer me­di­zi­ni­schen Ein­rich­tung Leipzigs ab­sol­vie­ren möchten, es gibt sehr viele Mög­lich­kei­ten erste Er­fah­run­gen, als bei­spiels­wei­se So­zi­al­ar­bei­ter im Bereich der So­zi­al­ar­beit sammeln zu können, die für Ihren weiteren Berufsweg relevant sein dürften. Ein Praktikum in diesen Ein­rich­tun­gen bietet Ihnen die Mög­lich­keit, einen prak­ti­schen Einblick in die sozialen An­for­de­rungs­pro­fi­le un­ter­schied­li­cher Be­rufs­fel­der oder Stu­di­en­rich­tun­gen zu erhalten. Die Ein­satz­fel­der sind, wie auch unsere sozialen Ein­rich­tun­gen und So­zi­al­diens­te, sehr viel­fäl­tig, her­aus­for­dernd und äußerst an­spruchs­voll, nicht nur hin­sicht­lich des Stress­re­sis­tenz­fak­tors.

So­zi­al­ar­beit im Ju­gend­be­reich

In der Kinder- und Ju­gend­ar­beit ist auch ein sehr hohes Maß an Empathie er­for­der­lich, da sehr viele Kinder aus zumeist zer­rüt­te­ten El­tern­häu­sern kommen, und somit einer erhöhten Auf­merk­sam­keit bedürfen. Der Ju­gend­club bietet sowohl Schü­ler­prak­ti­ka als auch Praktika im Pra­xis­se­mes­ter an. Bei Bedarf können auch kürzere, in­di­vi­du­ell ver­ein­bar­te Zeiten über die gesamte Dauer für ein Praktikum er­mög­li­chen. Mehr dazu erfahren Sie in der Ein­rich­tung direkt vor Ort, be­zie­hungs­wei­se beim Träger der je­wei­li­gen Ein­rich­tung.

Sie erhalten re­gel­mä­ßi­ge An­lei­tun­gen zu den einzelnen Auf­ga­ben­stel­lun­gen und Projekten sowie um­fas­sen­de Hil­fe­stel­lun­gen zum struk­tu­rier­ten Arbeiten und vieles mehr. Selbst­ver­ständ­li­che pro­fes­sio­nel­le und päd­ago­gi­sche Un­ter­stüt­zung bei der Betreuung und Anleitung von un­ter­schied­li­chen Gruppen, ent­spre­chend ihrer Al­ters­struk­tur und konkreten In­ter­es­sen. Und Ihnen stehen immer haupt­amt­li­che Mit­ar­bei­ter und So­zi­al­ar­bei­ter fachlich, un­ter­stüt­zend und beratend zur Seite, sobald Sie diese benötigen. Ge­währ­leis­tet sind geregelte Ar­beits­zei­ten, wö­chent­li­che Team­sit­zun­gen sowie Su­per­vi­sio­nen.

Wir freuen uns über Ihre aktive Mit­wir­kung sowie Durch­füh­rung von und bei unseren Angeboten und Projekten. Wir wünschen uns eine en­ga­gier­te Ein­brin­gung eigener Ideen und Vor­schlä­ge sowie die selbst­stän­di­ge Ent­wick­lung von Projekten und Vorhaben in Absprache mit dem ent­spre­chen­den Be­treu­er­team, sowie eine ei­gen­stän­di­ge Auf­ga­ben­be­wäl­ti­gung / selbst­stän­di­ge Ar­beits­wei­se, natürlich mit der ent­spre­chen­den päd­ago­gi­schen Un­ter­stüt­zung.

Ent­fal­tungs­mög­lich­kei­ten in der Ju­gend­so­zi­al­ar­beit

  • Unterstützung der sozialpädagogischen Fachkräfte bei allen anfallenden administrativen Aufgaben, wie eventuelle Tagesberichte und Statistiken, Projektbeschreibungen, monatliche Auswertungen, Erfassung und Abrechnung der finanziellen Mittel zu einzelnen Projekten inklusive der Abrechnung durch Tageseinnahmen im Zusammenhang mit unseren Serviceleistungen innerhalb unserer Einrichtungen. Darüber hinaus die Weiterentwicklung und Auswertung unserer bestehenden Konzepte innerhalb unserer Pro­jekt­ar­bei­ten.
  • Beaufsichtigung, Unterstützung sowie Betreuung von Kindern und Jugendlichen bei den anfallenden Hausaufgaben, sofern diese es wünschen. Je nach entsprechender Altersstruktur eine sinnvolle und sinngebende Spielgestaltung unter Berücksichtigung der jeweiligen Temperamentstruktur und Förderung von Lern und Teambildungsprozessen. Bei den schon etwas älteren Jugendlichen geht der Schwerpunkt in Richtung Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung und Herausarbeitung eines ausgeprägten Wertebewusstseins sowie der Grundlagenvermittlung, wie man sich authentisches und stabiles Selbst­ver­trau­en und Selbst­be­wusst­sein, aufbauen kann.
  • Erwünscht sind ebenfalls Vor­schlä­ge und Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten im Bereich unserer Öf­fent­lich­keits­ar­beit, um Un­ter­neh­men und Pri­vat­per­so­nen mo­ti­vie­ren zu können, unsere Ju­gend­ein­rich­tung eventuell zu un­ter­stüt­zen, ganz gleich, ob es sich um Sach­leis­tun­gen für die Re­no­vie­rung unseres Clubs handelt oder um die ebenso dringend be­nö­tig­ten fi­nan­zi­el­len Mittel um unseren Club mit ent­spre­chen­den Spiel­an­ge­bo­ten und Ge­rät­schaf­ten für unsere Kinder aus­zu­stat­ten. Ihre Ideen sind auch gefragt, was die Vielzahl an ge­stal­te­ri­schen Tä­tig­kei­ten anbelangt, zum Beispiel bei unseren jähr­li­chen öf­fent­li­chen Club­fes­ten, um die ganze Palette unserer Ein­rich­tung, das was also den Kindern und Ju­gend­li­chen geboten werden kann, einer größeren Öf­fent­lich­keit in unserem Ein­zugs­be­reich be­kannt­zu­ma­chen. Auch die Zu­sam­men­ar­beit mit Schulen im Umkreis zu ver­bes­sern, damit die Ju­gend­li­chen erfahren, dass es unseren Club als An­lauf­punkt für eine sinnvolle Frei­zeit­ge­stal­tung gibt und natürlich auch, um andere Kinder und Ju­gend­li­che ken­nen­zu­ler­nen und somit Freund­schaf­ten zu schließen.

  • Angeboten werden kann ebenfalls eine um­fas­sen­de Or­ga­ni­sa­ti­on und Un­ter­stüt­zung bei an­ste­hen­den Be­wer­bun­gen, wenn die Ju­gend­li­chen es wünschen. Es bestehen um­fas­sen­de Kontakte zu Ein­rich­tun­gen die Ju­gend­li­che ebenfalls bei der Wohnsuche und zu Gängen bei be­hörd­li­chen Ein­rich­tun­gen un­ter­stüt­zen und durch So­zi­al­ar­bei­ter begleiten. Dazu gehört auch die recht­li­che Betreuung bei be­stimm­ten Anlässen, die dies erfordern. Weitere Hil­fe­stel­lun­gen gewähren wir bei der ge­eig­ne­ten Prak­ti­kums­aus­wahl im Ju­gend­be­reich und Un­ter­stüt­zung bei der an­ste­hen­den Stel­len­su­che. Dazu finden Sie gleich nach dem nächsten Absatz einige un­ter­stüt­zen­de Hinweise unter dem Stich­punkt Karriere.

Kar­rie­re­pla­nung zum Traum­be­ruf

Wenn mein inneres Wunsch­bild, über mein zu­künf­ti­ges Privat- und Be­rufs­le­ben konkrete Ge­stal­tung erfahren soll, dann muss oder sollte eine der ersten Fragen von Ihnen lauten: ist mein Traum­be­ruf, ist das, was ich für eine er­stre­bens­wer­te Karriere halte, für mich und meine Zu­kunfts­pla­nung tat­säch­lich geeignet? Denn mit der Auswahl Ihres Traum­be­ru­fes, ganz gleich, ob im Büro oder anderswo, legen Sie bereits den ersten Grund­stein für ein er­folg­rei­ches Praktikum, mit der Aussicht sich fun­dier­tes Wissen an­zu­eig­nen, und / oder spe­zi­fi­sche Ei­gen­schaf­ten zu ent­wi­ckeln bzw. aus­zu­bau­en.

Ein um­fas­sen­de Ar­beits­platz- und Auf­ga­ben­re­cher­che sollte also Ih­rer­seits unbedingt durch­ge­führt werden, damit eine gezielte Kar­rie­re­pla­nung gelingt. Dazu hilft Ihnen die da­zu­ge­hö­ri­ge Prak­ti­kums­be­schrei­bung, aus der alle an­fal­len­den Aufgaben und Tä­tig­kei­ten her­vor­ge­hen sollten, gezielt weiter. Wenn Sie in ver­schie­de­nen Bü­ro­be­rei­chen ein­ge­setzt werden wollt, um einen besseren und um­fas­sen­de­ren Einblick in einen Bü­ro­all­tag zu erlangen, betrifft das natürlich alle Prak­ti­kums­platz­be­schrei­bun­gen. Diese sollte Sie dann ent­spre­chend prüfen und mit den anderen Be­schrei­bun­gen, der anderen Prak­ti­kums­plät­ze ver­glei­chen, auswerten und dann Ihre Ent­schei­dung treffen, um ein optimales Praktikum ab­sol­vie­ren zu können. Doch nicht allein die Be­schrei­bun­gen sollten aus­schlag­ge­bend sein, sondern auch, wenn möglich, eine Vorort Be­sich­ti­gung und mög­li­cher­wei­se erste Ge­sprächs­füh­rung mit den jeweilig zu­stän­di­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern, was heute auch immer mehr Un­ter­neh­men ge­währ­leis­ten.

Ziel­stel­lung des Traum­be­ru­fes ermitteln

Per­sön­li­che Eignung für den Traum­be­ruf ermitteln. Hier ein Prak­ti­kums­an­ge­bo­te in unserer Firma (Sirius Se­mi­na­ris­tik). Du bist eher schüch­tern und in­tro­ver­tiert, verfügst (noch) über wenig Selbst­ver­trau­en und um­fas­sen­de Kom­mu­ni­ka­ti­on ist (noch) nicht gerade deine Stärke? Dann ist dieser Prak­ti­kums­platz mög­li­cher­wei­se bestens für dich geeignet. Denn du arbeitest in einer Ein­zel­un­ter­neh­mung und somit unter direkter Anleitung deines Chefs / Chefin. Intensive Betreuung und Un­ter­stüt­zung sind also ge­währ­leis­tet. Jegliche Ge­sprächs­füh­rung wird gezielt vor­be­rei­tet, so dass du in der Au­ßen­kom­mu­ni­ka­ti­on ganz genau weißt, worauf es dann ankommt.

Zu Ver­an­stal­tun­gen bzw. bei der Ver­an­stal­tungs­vor­be­rei­tung agierst du dann in größeren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­grup­pen, ohne dass du den direkten kom­mu­ni­ka­ti­ven Kontakt hast. Der Vorteil für dich dabei ist, dass du sozusagen aus der zweiten Reihe heraus, dich in größeren Gruppen sicher bewegen lernst, ein solides Selbst­ver­trau­en ent­wi­ckeln lernst und ziel­si­cher deine Handlung umsetzen kannst. Du ent­wi­ckelst dich sozusagen, über das Hinhören und Be­ob­ach­ten bei / von Menschen. Alle an­fal­len­den ad­mi­nis­tra­ti­ven Aufgaben und ihre ent­spre­chen­de Zeit­pla­nung werden immer un­ter­stützt.

Selbst­be­wusst­sein aufbauen und den eigenen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stil ent­schei­dend wei­ter­ent­wi­ckeln bzw. ver­bes­sern, Bü­ro­ab­läu­fe und ihre ad­mi­nis­tra­ti­ve Hand­ha­bung erlernen und per­fek­tio­nie­ren. Darüber hinaus erste Bü­ro­soft­ware kennen lernen und deren Hand­ha­bung erlernen, Ab­la­ge­sys­te­me perfekt zu betreuen, Ak­ten­ab­la­ge handhaben und eventuell (je nach vor­han­de­nen Grund­kennt­nis­sen) Da­ten­ban­ken nach Vorgabe anzulegen. Weiter Prak­ti­kum­s­tipps finden Sie im rechten oberen Bild.

Ein ab­schlie­ßen­der Gedanke sollte Sie noch bei Ihrer Ent­schei­dung begleiten dürfen. Der Pädagoge Friedrich Fröbel brachte es sinngemäß wie folgt auf den Punkt: „Erziehung ist Liebe und Vorbild, sonst nichts“ Diesem Anspruch fühlen wir uns ver­pflich­tet. Viel­leicht kann diese Aussage auch Sie bei Ihrer zu­künf­ti­gen Ent­wick­lung, bei der Arbeit begleiten. Wir wünschen Ihnen je­den­falls viel Erfolg dabei.

Denn unsere Kinder und Ju­gend­li­chen bedürfen nicht einer Dressur auf das Leben, sondern sie benötigen dringend Menschen / Vorbilder, die ihnen durch ihre Au­then­ti­zi­tät den Weg weisen können. Liebe und Vorbild kann man nicht studieren. Entweder man hat es oder…

Wenn Sie sich noch über weitere päd­ago­gi­sche Schul­kon­zep­te in­for­mie­ren möchten, dann schauen Sie doch ganz einfach einmal in unserem Mär­chen­zen­trum Le­bens­zeit vorbei. Dort finden Sie ebenfalls zahl­rei­che In­for­ma­tio­nen und Mög­lich­kei­ten zur in­di­vi­du­el­len Ent­fal­tung, die der Mit­wir­kung von ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Menschen harren.